Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Geltungsbereich

a) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Bestellungen über unseren Internetshop oder gemäß der Preisliste von Praehistorika Archäologenbedarf Dr. Marcus Beck (Verkäufer). Diese AGB gelten für alle Verträge, die ein Verbraucher oder Unternehmer (Kunde) mit uns abschließt.

b) Für Geschäftsbeziehungen zu dem Besteller gelten bei Bestellungen ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers werden durch uns nicht anerkannt, es sei denn, es erfolgt eine ausdrückliche schriftliche Zustimmung.

2. Vertragsschluss

a) Der Kunde kann das Angebot über das in den Internetshop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular abgeben.

Im Internetshop können Artikel unverbindlich in den virtuellen Warenkorb gelegt werden. Der Warenkorb kann jederzeit angesehen und einzelne Artikel ergänzt oder wieder entfernt werden. Mit dem Button der zur Kasse führt wird der Bestellvorgang gestartet. Sie werden dann gebeten ein Kundenkonto anzulegen, oder sich als registrierter Kunde einzuloggen. Anschließend ist die gewünschte Zahlungsmethode auszuwählen.

Auf der Seite "Bestellung abschicken" sehen Sie noch einmal Ihre Eingaben. Sie können jederzeit zurückspringen und Ihre Eingaben korrigieren oder den Bestellvorgang abbrechen, indem Sie unsere Internetseite verlassen oder den Browser schließen.

b) Erst wenn der Kunde auf den Button "Jetzt kaufen" klickt, wird eine verbindliche Bestellung abgegeben. Unverzüglich nach Eingang Ihrer Bestellung schicken wir Ihnen eine Eingangsbestätigung per E-Mail.

c) In dem der Kunde eine Bestellung absendet (schriftlich, online, per Telefon, mündlich oder per Fax möglich), gibt er ein Angebot im Sinne des § 145 BGB ab. Auf mögliche Fehler in den Angaben zum Sortiment auf unserer Internetseite werden wir den Kunden ggf. gesondert hinweisen und ihm ein entsprechendes Gegenangebot unterbreiten. Der Kunde verzichtet auf den Zugang einer Annahmeerklärung, § 151 S.1 BGB.

d) Der Vertrag mit uns kommt zustande:

- wenn wir dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermitteln, oder

- eine Zahlungsaufforderung an den Kunden senden, oder

- die bestellte Ware übersenden.

Beim Vorliegen mehrerer Alternativen kommt der Vertrag dann zustande, sobald eine der genannten Alternativen eintritt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb einer Frist von sechs Werktagen nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine verbindliche Bestellung gebunden ist.

e) Die Annahme erfolgt unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der bestellten Ware oder Leistung. Sollte es uns nicht möglich sein, das Angebot des Kunden anzunehmen, wird dieser in jedem Fall informiert.

f) Anzeige und Beschreibung von Artikeln in unserem Internetshop und in unserer Preisliste stellen keine verbindlichen Vertragsangebote von unserer Seite dar, sondern sind Aufforderungen, Bestellungen abzugeben.

g) Der Kunde erkennt unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen bei seiner Bestellung an.

h) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

i) Die Abwicklung der Bestellung und die Kontaktaufnahme mit dem Kunden findet in der Regel in elektronischer Form, d.h. per E-Mail und mittels automatisiertem Bestellvorgang statt. Der Kunde sollte sicherstellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse korrekt ist, und dass er unter dieser Adresse auch tatsächlich von uns erreichbar ist. Das gilt insbesondere auch für den Einsatz von SPAM-Filtern. Der Kunde sollte sicherstellen, dass alle von uns versandten E-Mails und gegebenenfalls auch E-Mails, die von uns mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten verschickt wurden, zugestellt werden können.

3. Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung (zu Artikel 246a § 1 Absatz 1 Satz 2 EGBGB)

a) Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen (z. B. per Brief, Fax, E-Mail) zu widerrufen. Die Frist beginnt, nachdem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren oder die letzte Ware Ihrer Bestellung oder die letzte Teilsendung bzw. das letzte Stück Ihrer Bestellung in Besitz genommen haben bzw. hat.

b) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns

Praehistorika Archäologenbedarf
Dr. Marcus Beck
Leubelfingstr. 126
90431 Nürnberg

Tel.: 0911 - 377 899 53
Fax.: 0911 - 377 899 54
Marcus.Beck@praehistorika.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

c) Widerrufsfolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstige Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, was zuerst geschieht.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

Ende der Widerrufsbelehrung.

Ergänzungen zur Widerrufsbelehrung

a) Das Widerrufsrecht gilt nicht bei Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden.

b) Das Widerrufsrecht gilt nicht bei Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde.

c) Beschädigungen und Verunreinigungen der Ware sind zu unterlassen, die Ware ist in Originalverpackung mit sämtlichem Zubehör und mit allen Verpackungsbestandteilen an uns zurückzusenden.

d) Bitte senden Sie die Ware so an uns zurück, dass ein ausreichender Schutz vor Transportschäden gewährleistet ist.

e) Die Ware ist nicht unfrei an uns zurückzuschicken, außer es wurde mit uns ausdrücklich vereinbart.


4. Verfügbarkeitsvorbehalt

Angebote sind freibleibend. Sollten wir nach Vertragsabschluss feststellen, dass die bestellte Ware nicht mehr verfügbar ist oder aus rechtlichen Gründen nicht geliefert werden kann, werden wir den Kunden unverzüglich informieren. Wir können entweder eine in Qualität und Preis gleichwertige Ware anbieten oder vom Vertrag zurücktreten. Im Falle der Nichtverfügbarkeit oder der nur teilweisen Verfügbarkeit der Ware wird der Kunde unverzüglich informiert und die Gegenleistung unverzüglich erstattet. Bereits erhaltene Zahlungen werden wir umgehend nach Rücktritt vom Vertrag an den Kunden erstatten.

5. Preise und Zahlungsbedingungen

a) Sofern sich aus der Produktbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die die gesetzliche Umsatzsteuer enthalten. Sofern sich die Angebote des Verkäufers auch an Unternehmer richten, werden neben den Bruttopreisen auch die entsprechenden Nettopreise ausgewiesen. Gegebenenfalls zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben.

b) Privatkunden und Kunden im Ausland werden grundsätzlich nur auf Vorkasse beliefert. Für institutionelle Kunden (Universitäts- und Forschungseinrichtungen, Unternehmen u.ä.) ist die Zahlung per Rechnung möglich.

c) Ist Vorauskasse vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig.

d) Bei Lieferung auf Rechnung ist der Kaufpreis innerhalb von 30 (dreißig) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug zu zahlen, sofern nichts anderes vereinbart ist. Der Verkäufer behält sich vor, auch ein kürzeres Zahlungsziel unter Gewährung von Skontoabzug einzuräumen. Der Verkäufer behält sich zudem vor, bei Auswahl der Zahlungsart Lieferung auf Rechnung eine Bonitätsprüfung durchzuführen und diese Zahlungsart bei negativer Bonitätsprüfung abzulehnen.

6. Liefer- und Versandbedingungen

a) Die Lieferung von Waren erfolgt auf dem Versandweg an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist.

b) Ist die Zustellung beim Kunden nicht möglich und wird die versandte Ware daraufhin seitens des Transportunternehmens an den Verkäufer zurückgeschickt, trägt der Kunde die Kosten für den erfolglosen Versand. Dies gilt nur dann nicht, wenn:

- der Kunde die Bestellung wirksam widerrufen hat, wenn

- der Kunde nicht die Umstände zu vertreten hat, dass die Ware nicht zugestellt werden konnte oder wenn

- der Kunde verhindert war die Ware anzunehmen. Dieser Punkt gilt nur dann, wenn der Verkäufer dem Kunden die Lieferung nicht vorher angekündigt hat, beispielsweise durch eine E-Mail.

c) Eine Lieferverpflichtung unsererseits besteht nicht. Angaben über die voraussichtliche Lieferfrist sind unverbindlich, soweit dem Kunden nicht im Einzelfall eine schriftliche verbindliche Zusage erteilt wird. Lieferverzögerungen berechtigen nicht zu Schadensersatzansprüchen.

d) Die Lieferzeit kann zwischen 1 Tag und 2 Wochen betragen und in bestimmten Fällen auch länger sein. Die Kunden werden gebeten, gegebenenfalls die Lieferzeiten beim Verkäufer zu erfragen.

e) Die Ware kann nach vorheriger Absprache auch direkt beim Sitz des Verkäufers abgeholt werden. In diesem Fall wird der Kunde vorher informiert, dass die bestellte Ware zur Abholung bereit steht. In diesem Fall werden keine Versandkosten berechnet.

7. Versandkosten, Gefahrenübergang

a) Es besteht die Berechtigung zu Teillieferungen.

b) Es werden folgende Versandkosten fällig:

Innerhalb Deutschlands:

Wir berechnen eine Verpackungs- und Versandpauschale von 6,90 € unabhängig vom Bestellwert bei Versand innerhalb Deutschlands.

Bei Lieferungen ins Ausland:

Versandkostenpauschalen unabhängig vom Bestellwert:

Europa I: 21,90 € (Österreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Dänemark (Festland)).

Europa II: 29,90 € (Schweiz, Großbritannien, Italien, Frankreich (Festland)).

Sendungen in alle anderen Gebiete werden nach Aufwand berechnet.

c) Eventuell bei Auslandslieferungen anfallende Zölle, Einfuhrsteuern, Bankgebühren und weitere zusätzliche Kosten sind nicht in der Versandpauschale inbegriffen und sind ausschließlich vom Besteller zu tragen.

d) Handelt der Kunde als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.

Handelt der Kunde als Verbraucher, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware grundsätzlich erst mit Übergabe der Ware an den Kunden oder eine empfangsberechtigte Person über. Abweichend hiervon geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware auch bei Verbrauchern bereits auf den Kunden über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat, wenn der Kunde den Spediteur, den Frachtführer oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt mit der Ausführung beauftragt und der Verkäufer dem Kunden diese Person oder Anstalt zuvor nicht benannt hat.

8. Eigentumsvorbehalt

a) Die gelieferte Ware bleibt bis zur Bezahlung des Kaufpreises, gleich aus welchem Rechtsgrund unser Eigentum. Wir sind berechtigt, den Eigentumsvorbehalt durch einfache Erklärung geltend zu machen.

b) Gegenüber Unternehmern behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus einer laufenden Geschäftsbeziehung das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

c) Geht unser Eigentum durch Veräußerung, Verarbeitung, Verbindung oder aus sonstigem Grunde unter, so tritt der Kunde hiermit seine aus diesem Rechtsgeschäft oder Ereignis resultierende Forderung bis zur Höhe unserer Ansprüche im Voraus an uns ab. Der Kunde ist verpflichtet, für jede Geltendmachung der Ansprüche aus Abtretung erforderliche Auskunft zu erteilen und mitzuwirken, soweit es erforderlich ist.

d) Kommt der Kunde mit seiner Zahlungspflicht uns gegenüber in Verzug oder verletzt er eine der sich aus dem vereinbarten Eigentumsvorbehalt ergebenden Pflichten, so wird nach Ablauf einer von uns zu setzenden angemessenen Nachfrist die gesamte Restschuldsumme sofort fällig. In diesen Fällen sind wir auch berechtigt, die Herausgabe des Gegenstandes zu verlangen und diesen beim Kunden abzuholen. Nehmen wir die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware zurück, so ist der Kunde verpflichtet, uns eine angemessene Vergütung für die Gebrauchsüberlassung und die Wertminderung der Ware sowie Ersatz unserer Aufwendungen zu zahlen.

9. Aufrechnung

Der Kunde ist zur Aufrechnung nur berechtigt, sofern und soweit seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von uns anerkannt wurden. Zurückbehaltungsrechte stehen ihm nur zu, soweit sie auf demselben Vertragsverhältnis beruhen.

10. Gewährleistung und Mägelhaftung

a) Liegt ein Mangel der Kaufsache vor, gelten die gesetzlichen Vorschriften.

b) Es wird gewährleistet, dass die Ware zum Zeitpunkt der Übergabe eine etwa vereinbarte Beschaffenheit hat bzw. frei von Sachmängeln ist. D. h., dass die Ware sich für die den Vertrag vorausgesetzten Verwendung oder für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich sind und die der Verkäufer nach Art der Sache und/oder der Ankündigung von uns bzw. des Herstellers erwarten kann.

Eigenschaften der Ware nach unseren Angaben, der Kennzeichnung oder der Werbung gehören nur dann zur vereinbarten Beschaffenheit, wenn dies ausdrücklich im Angebot angegeben, wenn durch uns schriftlich bestätigt oder in der Auftragsbestätigung gekennzeichnet ist.

c) Der Kunde hat, wenn er Unternehmer ist, die Ware umgehend nach Empfang der Lieferung auf Vollständigkeit oder etwaige Mängel zu überprüfen und Abweichungen oder Transportschäden spätestens innerhalb von sieben Tagen ab Übergabe bei uns zu melden. Erfolgt die Meldung nicht rechtzeitig, gilt die Ware als genehmigt.

d) Ist der Kunde Unternehmer gilt:

- ein unwesentlicher Mangel begründet keine Mängelansprüche

- der Verkäufer hat die Wahl der Art der Nacherfüllung

- bei neuen Waren beträgt die Verjährungsfrist für Mängel ein Jahr ab Gefahrübergang

- Rechte und Ansprüche sind bei gebrauchten Waren wegen Mängeln grundsätzlich ausgeschlossen.

- die Verjährung beginnt nicht erneut, wenn im Rahmen der Mängelhaftung eine Ersatzlieferung erfolgt.

Darüber hinaus gilt für Unternehmer, dass die gesetzlichen Verjährungsfristen für den Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB unberührt bleiben. Gleiches gilt für Unternehmer und Verbraucher bei vorsätzlicher Pflichtverletzung und arglistigem Verschweigen eines Mangels.

e) Handelt der Kunde als Kaufmann i.S.d. § 1 HGB, trifft ihn die kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Unterlässt der Kunde die dort geregelten Anzeigepflichten, gilt die Ware als genehmigt.

f) Ist der Kunde Verbraucher gilt:

- die Dauer der Gewährleistung beträgt 2 Jahre. Die Gewährleistung beginnt mit der Ablieferung der Ware beim Kunden.

- die Dauer der Gewährleistung beträgt bei gebrauchten Waren ein Jahr ab Ablieferung der Ware an den Kunden.

g) Im Falle eines Mangels hat der Kunde nach seiner Wahl die gesetzlichen Ansprüche auf Nacherfüllung (Mängelbeseitigung oder Nachlieferung) und bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen weitergehende Ansprüche auf Minderung, Rücktritt, Schadenersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

Die Nacherfüllung kann verweigert werden, wenn sie nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten möglich ist. Der Rücktritt ist ausgeschlossen, wenn der Mangel geringfügig und unerheblich ist.

h) Ist die Nacherfüllung im Wege der Ersatzlieferung erfolgt, ist der Kunde dazu verpflichtet, die zuerst gelieferte Ware innerhalb von 30 Tagen an den Verkäufer auf dessen Kosten zurückzusenden. Die Modalitäten der Rücksendung der Ware sind mit dem Verkäufer abzuklären. Die Rücksendung der mangelhaften Ware hat nach den gesetzlichen Vorschriften zu erfolgen.

i) Schadenersatzansprüche wegen Mängel der Sache sind ausgeschlossen, es sei denn, dass die Mängel arglistig verschwiegen wurden oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen wurde oder schuldhaft Schäden an Leben, Gesundheit oder Körper entstanden sind.

j) Voraussetzung für die Gewährleistungsansprüche des Kunden ist, dass der Mangel nicht durch unsachgemäße Benutzung oder Überbeanspruchung entstanden ist oder die Ware nicht entsprechend unseren Empfehlungen oder der des Herstellers gewartet und gepflegt worden ist und der Mangel dadurch entstanden ist.

k) Zeigt sich ein Mangel erst später als 6 Monate nach der Warenübergabe, so hat der Kunde die Beweislast, dass die Sache bei Gefahrübergang mangelhaft war.

11. Haftung

a) Der Verkäufer haftet in Fällen positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsschluss, Verzug, Unmöglichkeit, unerlaubter Handlung sowie aus sonstigem Rechtsgrund lediglich bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Im Falle der schuldhaften Verletzung von Hauptvertragspflichten oder bei arglistiger Täuschung sowie im Fall des Ersatzanspruches gemäß § 437 Nr.2 BGB besteht eine Haftung im gesetzlichen Umfang. Bei einer Verletzung von Hauptleistungspflichten ist die Haftung für Mitarbeiter des Unternehmens begrenzt auf den typisch voraussehbaren Schaden. Mittelbare Schäden sind insoweit ausgeschlossen.

b) Die vorgenannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Haftungen nach dem Produkthaftungsgesetz, für Personenschäden, einer vereinbarten Beschaffenheit einer Ware und bei arglistig verschwiegenen Mängeln.

c) Verletzt der Verkäufer fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, ist die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, sofern nicht unbeschränkt gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag dem Verkäufer nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

d) Im Übrigen ist eine Haftung des Verkäufers ausgeschlossen.

e) Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung des Verkäufers für seine Erfüllungsgehilfen und gesetzlichen Vertreter.

12. Freistellung bei Verletzung von Drittrechten

Im Falle, dass der Verkäufer nach dem Inhalt des Vertrages neben der Warenlieferung auch die Verarbeitung der Ware nach bestimmten Vorgaben des Kunden schuldet, hat letzterer sicherzustellen, dass die dem Verkäufer von ihm zum Zwecke der Verarbeitung überlassenen Inhalte nicht die Rechte Dritter verletzen. Von Ansprüchen Dritter, die durch die Verletzung ihrer Rechte entstanden sind, die diese durch die vertragsgemäße Nutzung der Inhalte des Kunden dem Verkäufer gegenüber geltend machen, stellt der Kunde den Verkäufer frei.

Die angemessenen Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung einschließlich aller Gerichts- und Anwaltskosten in gesetzlicher Höhe hat der Kunde zu übernehmen, außer, die Rechtsverletzung ist nicht vom Kunden zu vertreten. Im Falle einer Inanspruchnahme durch Dritte hat der Kunde dem Verkäufer unverzüglich und umfassend alle Informationen für die Prüfung der Ansprüche zur Verfügung zu stellen.

13. Verbraucherinformationen bei Fernabsatzverträgen über den Erwerb von Waren

a) Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

b) Speziellen und vorstehend nicht erwähnten Verhaltenskodizes unterliegen wir nicht.

c) Die von uns angegebenen Preise verstehen sich als Endpreise inklusive Steuern zuzüglich Versand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

d) Sollte die von Ihnen bestellte Ware nicht verfügbar sein, behalten wir uns vor, die Leistung nicht zu erbringen.

e) Die wesentlichen Merkmale der von uns angebotenen Waren sowie die Gültigkeitsdauer befristeter Angebote entnehmen Sie bitte den einzelnen Produktbeschreibungen im Rahmen unseres Internetangebots.

f) Die für den Vertragsabschluss zur Verfügung stehende Sprache ist ausschließlich Deutsch.

14. Verschiedenes

a) Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für den Verzicht auf das Formerfordernis.

b) Auf das Vertragsverhältnis zwischen uns und dem Kunden sowie auf die jeweiligen Geschäftsbedingungen findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als es nicht zwingenden Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, widerspricht. Die Anwendung von UN-Kaufrecht wird ausgeschlossen.

c) Erfüllungsort für Zahlungen ist der Geschäftssitz des Unternehmens. Für Lieferungen ist der Erfüllungsort entweder der Geschäftssitz des Unternehmens oder der Versandort des ersten Versenders, der für uns tätig wird.

15. Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand ist das Amtsgericht unseres Geschäftssitzes soweit der Kunde ein Kaufmann im Sinne des HGB oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist oder eine vergleichbare rechtliche Position inne hat oder der Kunde keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat. Wir haben das Recht, auch das Gericht am Sitz des Kunden anzurufen.

16. Copyright

Die Rechte an allen Texten, Grafiken, von uns gefertigten Abbildungen und Produkten liegen ausschließlich bei Dr. Marcus Beck. Eine Weiterverwendung dieser Rechte durch Dritte, auch zu Verlinkungszwecken, bedarf der schriftlichen Genehmigung.

17. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. In diesem Fall verpflichten sich die Parteien an Stelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung zu vereinbaren, die den mit der unwirksamen Regelung verfolgten wirtschaftlichem Zweck unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften am nächsten kommt. Das Gleiche gilt, soweit der Vertrag eine von den Parteien nicht vorhergesehene Lücke aufweist.
nach oben Weiter
Hersteller
Schnellsuche
Ihr Warenkorb ist leer